Kombi-Rucksack/-fahrradtasche Ortlieb Vario PS im Angebot

Der im vergangenen Jahr auf der EUROBIKE 2021 vorgestellte und mit dem “Winner Award“ prämierte Kombi-Rucksack/-fahrradtasche Vario PS von Ortlieb wurde nun endlich auf den Messen “kolektif” und veloBerlin” gezeigt. Der Rucksack kann im Moment beim Onlinehändler Der Outdoor Shop versandkostenfrei für 149,90€ bestellt werden (UVP 169,99€). Auslieferung ab 16.5.22
Der Rucksack ermöglicht einen Wechsel von Rucksack in Fahrradtasche und umgekehrt in wenigen Sekunden. Die Demonstrationen und der eigene Test auf der Messe waren überzeugend. Der Rucksack ist als “Sustainably produced“ ausgezeichnet und wird in Deutschland produziert. Ortlieb gibt 5 Jahre Garantie.

Es gibt den Rucksack in 2 technischen Ausführungen:
– mit verstellbarer Halterung QL2.1 (ohne Werkzeug)
(für fast jeden Gepäckträger (169,99€))
– mit flacher Spezialhalterung QL3.1
(mit erforderlichem Gegenstück am Gepäckträger (184,99€))
Der Rucksack ist PVCfrei, wasserdicht, relativ groß und fasst bis zu 26 Liter. Er hat ein gepolstertes Innenfach für einen Laptop und außen ein Flaschenfach und ein flaches Reißverschlussfach. Der Rücken ist sehr gut gepolstert und belüftet, die Trageriemen breit und mit Brustgurt. Leider ist der Rucksack nur in wenigen Farben lieferbar.

Alternative, interessante Produkte sind u. a. der Purist-Rucksack in mehreren Varianten, von Red Rebane aus Schwerin; mit vielfältiger, individueller Konfiguration und Farbgestaltung (ab 199€); und der 2bag von 2bag (149€) – aus Die Höhle der Löwen, der aber leider in Kooperation mit Rose in Vietnam produziert wird.

Update Sa 30.4.22: Der Rucksack wurde überraschenderweise schon heute geliefert. Die Freude ist groß. Ein ausführlicher Test wird hier folgen.

https://www.ortlieb.com/de_de/vario-ps+F7713

https://www.deroutdoorshop.de/Ortlieb-Vario-PS-QL21-petrol

https://red-rebane.de/rucksack/

Werder nimmt am Stadtradeln teil

Vom So 15.5. bis Sa 4.6.2022 nimmt Werder an der bundesweiten Aktion “Stadtradeln” teil. STADTRADELN ist ein Wettbewerb, bei dem es darum geht, 21 Tage lang möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen. Die im Aktionszeitraum gefahrenen km können über die Webseite oder in der App (für Android oder iOS) erfasst werden. Erforderlich ist eine einmalige Anmeldung auf der Homepage, die Auswahl der Gemeinde Werder und der Beitritt zu einem Team oder die Gründung eines eigenen neuen Teams. Wir sind als Team ‘Verkehrswende Werder’ mit dabei und freuen uns über viele Radler*innen, die mitmachen! Anmelden!

Verkehrsgutachten PST. Zusammenfassung mit Schwerpunkt Radverkehr

Zur Fortentwicklung des Verkehrsentwicklungsplanes der Stadt Werder von 2015 hatte die Stadt bei PST. (BERNARD Gruppe ZT GmbH) ein Verkehrsgutachten in Auftrag gegeben, das im Juni 2021 veröffentlicht wurde. 1

Grundlage dieses Gutachtens sind

  • Haushaltsbefragung zum Mobilitätsverhalten (01-2020)
  • Verkehrsstromzählungen an 21 Knotenpunkten und 9 Querschnitten
  • Onlinebefragung zur Fuß- und Radwegeinfrastruktur

Bestandsaufnahme:

  • Die Bevölkerung der Stadt Werder (Havel) legt etwa 80.800 Wege / Tag zurück. Das entspricht 3,0 Wegen pro Person am Tag ab einem Alter von 6 Jahren.
  • Bei der Verkehrsmittelwahl für diese Wege überwiegt in Werder mit einem Anteil von 53 % der motorisierte Individualverkehr (MIV). Beim Umweltfreundlichen Verkehrsverbund mit einem Anteil von 47 % haben das Fahrrad, Fußgänger, Bus und Bahn jeweils etwa einem Anteil von ¼.2 Und das obwohl 46% der Wege Binnenverkehre sind.Im Binnenverkehr (Wege innerhalb der Stadt Werder) liegt der Anteil des MIV mit 56 % sogar noch höher.3 Weiter fällt der hohe Anteil des MIV beim Schul- und Ausbildungsverkehr auf: 22% der Schulwege erfolgen mit dem PKW (‚Elterntaxi‘), nur 12 % mit dem Fahrrad.4
  • Die Verkehrsstromzählung bestätigt dieses Ergebnis: so werden (werktags) im Stadtzentrum (Eisenbahnstr. / Brandenburgerstr.) über 18.000 Fahrzeuge / 24 h gezählt. Die Phöbener Str. / Kesselgrundstr. ist mit 10.600 Fahrzeugen / 24 h belastet, wobei hier ein mit 5,2 % hoher Anteil des Schwerlastverkehres auffällt.
  • 93 % des innerörtlichen Verkehrsaufkommens hat Bezug zur Stadt Werder (Havel) hat. Nur sieben Prozent sind reiner Durchgangsverkehr.5 Die Ursachen des hohen Verkehrs­auf­kommes können und müssen also in Werder angegangen werden.
  • PST prognostiziert bis 2030 in der Stadt Werder (Havel) eine flächendeckende Verkehrs­zunahme.6
  • Die Bürgerbefragung erklärt, warum Fußwege und das Fahrrad so wenig genutzt werden: Beim Radfahren fühlt sich fast die Hälfte der Befragten nicht sicher. Bei den gewünschten Verbesserungen steht an oberster Stelle der Ausbau des Radwegenetzes gefolgt von der Erhöhung der Sicherheit an Hauptverkehrsstraßen, insbesondere an der Potsdamer Straße. Die Wege zum Zu-Fuß-Gehen werden zum Teil als wenig attraktiv bewertet.7

PST. weist auf verschiedene Problempunkt der Sicherheit im Radverkehr hin:

  • Ein besonderer Gefahrenstelle ist die Potsdamer Straße (L 90). Bei einer Kfz-Verkehrsstärke von rund 11.400 Kfz/24 h und einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h wird der Radverkehr im Mischverkehr auf der Fahrbahn geführt. Das abschnittsweise zugelassene halbseitige Gehwegparken gefährdet vorbeifahrenden Radverkehr, wenn Fahrzeugtüren unvermittelt geöffnet werden („Dooring“).8
  • An vielen Knotenpunkten und stark frequentierten Grundstückszufahrten ist festzustellen, dass Roteinfärbungen und Fahrradpiktogramme auf Radfurten fehlen, die dem Autoverkehr deutlich signalisieren, dass sie hier auf den bevorrechtigten Radverkehr zu achten haben.9

Aus dieser Bestandsaufnahme leitet PST. folgende verkehrliche Ziele für die Stadt Werder (Havel) ab:

  • Förderung und Sicherung des Fuß- und Radverkehrs im gesamten Stadtgebiet, insbesondere in der Potsdamer Straße
  • Attraktivierung des Bahnhofsumfelds als Mobilitätsdrehscheibe
  • Entlastung der Mitte vom Kfz-Verkehr und Erhöhung der Aufenthaltsqualität zur Stärkung und Verdichtung der Mitte als Versorgungsschwerpunkt
  • Autoarme bzw. autofreie Inselstadt10

PST. weist darauf hin, dass durch die Attraktivitätssteigerung im Radverkehr das Potenzial von Werder (Havel) als Erholungsort weiter gesteigert werden kann.11

Hier einige der von PST. vorgeschlagenen Maßnahmen für den Rad- und Fußverkehr:

  • Die Adolf-Damaschke-Straße stellt eine für den Radverkehr attraktive und direkte Verbindung zwischen Inselstadt, Stadtzentrum und Bahnhof dar. Im Zuge der Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes und der geplanten Bahnhofunterführung sollte die Umstufung der Adolf-Damaschke-Straße zur Fahrradstraße (mit Tempo 30) im Rahmen der Mobilitätsstudie geprüft werden.12
  • Aufgrund der Platzverhältnisse in der Potsdamer Straße sind beidseitige, ausreichend breite Radverkehrsanlagen nur möglich, wenn die Fahrbahn für den Kfz-Verkehr auf eine einstreifige Richtungsfahrbahn reduziert wird (Einbahnstraße). Die Einrichtung von Tempo 30 ist im Zuge des Lärmaktionsplans zu prüfen.13
  • Der Radweg im Zuge der Brandenburger Straße entspricht in Breite und Oberflächenzustand nicht den aktuellen Anforderungen. Die bestehenden, benutzungspflichten Abschnitte sind zu überprüfen. Bei einer Verkehrsstärke von 6.400 Kfz/24 h sollte der Radverkehr auf der Fahrbahn, ggf. durch einseitige Schutzstreifen, geführt werden.14
  • Im Zuge des Lärmaktionsplans soll an folgenden Stellen die Einrichtung von Tempo 30 geprüft werden:
    • Eisenbahnstraße zwischen Adolf-Damaschke-Straße und Brandenburger Straße
    • Unter den Linden zwischen Eisenbahnstraße und Potsdamer Straße
    • Dr.-Külz-Straße (nachts)15
  • Bei Umbau des Bahnhofsvorplatzes sind attraktive, ausreichend dimensionierte Fahrradabstellanlagen zu berücksichtigen.16
  • Es sollte ein Verleih für (E-)Lastenräder eingerichtet werden.17
  • PST. regt die Schaffung weiterer Querungshilfen für Fußgänger an, z.B.:
    • in der Brandenburger Straße Höhe Moosfennstraße
    • in der Eisenbahnstraße Höhe Bus haltestelle Bismarckhöhe (Schulweg zum Oberstufenzentrum)18

Werder, 14.1.22, Jan Stehn, Verkehrswende Werder

1Das Gutachten kann hier heruntergeladen werden.

2S. 7

3S. 9

4S. 12

5S. 25

6S. 30

7S. 13

8S. 18

9S. 25

10S. 31

11S. 20

12S. 33

13S. 34

14S. 19

15S. 35

16S. 33

17S. 35

18S. 35

14. Mai: Kinder auf’s Fahrrad

KIDICAL MASS – Für ein kinder- und fahrradfreundliches Werder

Kinder aufs Rad!

Am Samstag 14.5. wollen wir mit Jung und Alt und mit den Kandidat*innen der Bürgermeisterwahl einige der Schulwege in Werder in einer großen bunten Fahrrad-Demonstration abradeln. Treffpunkt und Start ist um 15 Uhr am Plantagenplatz. Anschließend radeln wir zu verschiedenen Problem- und Gefahrenstellen des Werderaner Fahrradverkehrs.

Eine Verkehrsumfrage im Auftrag der Stadt Werder hatte leider das traurige Ergebnis, dass nur jede*r 8. Schüler*in das Rad zur Schule nutzt, aber 22 % mit dem Auto (ge-)fahren (werden). Das wundert uns nicht, denn viele Schulwege in Werder haben keine oder unzureichende Radwege. Zehntausende Autos, die täglich durch die engen Straßen Werders rollen, schrecken Eltern und Kinder ab, das Fahrrad zu nutzen.

Dabei ist es ein großer Lebensgewinn, wenn Kinder sich in ihrer vertrauten Umgebung selbständig mit dem Rad fortbewegen können. Werder muss fahrrad- und kinderfreundlicher werden. Wir fordern Radwege oder breite Radwegschutzstreifen und wir fordern, dass auf allen Schulwegen Tempo 30 eingeführt wird. Der Bremsweg verkürzt sich lebensrettend, wenn der motorisierte Verkehr langsamer fährt. Und nebenbei wird durch einen gleichmäßigeren Verkehrsfluss auch Energie gespart: ein Gewinn für das Portemonnaie und für das Klima.

Die Kandidat*innen zur Bürgermeisterwahl haben wir eingeladen, uns zu begleiten. Wir wollen Ihnen die Gefahren- und Problemstellen für den Fahrradverkehr zeigen und sind gespannt auf die Vorschläge und Antworten der Kandidat*innen. Am Ende der Demonstration, so gegen 16:30 Uhr, wird es beim Treffpunkt ein Gespräch dazu geben.

Die ‘Kinder aufs Fahrrad-Demo‘ ist Teil eines Aktionstages, bei dem in Deutschland, Europa und rund um den Globus für fahrrad- und kinderfreundliche Orte demonstriert wird. Schaut euch mal die Karte mit den vielen Aktionsorten an.

komoot Weltpaket z. Zt. 19,99€

Wer zur Fahrradnavigation, Routenplanung, Tracking oder auch zum Wandern etc. die App komoot nutzt (für iOS und Android), kann im moment das Weltpaket für 19,99€ ewerben. (einmalig auf Lebenszeit). Ansonsten kostet das Weltpaket 29,99€, man spart also 10€.
Das Weltpaket enthält
– die weltweiten Karten, auch zum Download (wichtig für den Offline-Modus im Ausland oder in Gegenden ohne Empfang)
– die Sprachnavigation,
– kostenlose Karten-Updates
– die Export-Möglichkeit von GPS-Tracks.
Das Angebot endet am 24.4.22
Bevor Ihr aber das Geld ausgebt, schaut Euch auch die Apps ADFC/BVA-Karten und Pocket Earth (z. T. nur für iOS) an. komoot lebt eher von einer Community und 10.000den aufgezeichneten Touren; für Entdecker in unbekannter Gegend ist Pocket Earth viel besser geeignet, hier ist alles in der Fahrradkarte inkl. Wikipediaeinträgen und Reiseführern zu sehen (für 9.99€ einmalig weltweit, funktioniert aber auch ohne Kauf).

https://www.komoot.de/maps

Fahrraddemo gegen Ausbau der A100 in Berlin

Am Fr 8.4.22 Fand ab 17:00 in Berlin eine Fahrraddemo gegen den weiteren Ausbau der A100 in Berlin statt. Aufgerufen hatte der ADFC und Changing Cities. Es kamen etwa 900 Radler. Auch der rbb berichtete.
Hintergrund: Der Bund ist für die Bundesautobahnen zuständig. Der Verkehrsminister Wissing (FDP) hat die weitere Planung zum Weiterbau der A100 in Berlin beauftragt. Der regierende Berliner Senat ist gegen einen Weiterbau der A100 bis zur Storkower Straße.

https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2022/04/fahrrad-demonstration-a100-weiterbau-sperrung.html

Gefahrenstelle Fercher Str.

An der Kreuzung Berliner Chaussee B 1 / Fercher Str. (Fahrradstraße) am Ortsausgang Werder Richtung Geltow/Potsdam bzw. Riegelspitze fehlt die Markierung des Radweges auf der Fahrbahn! Hier kam es 2021 zu einem Unfall, als ein PKW aus der Fercher Str. komment einen Radfahrer auf dem vorfahrtberechtigten Radweg anfuhr.
Die Radwegmarkierung ist zu erneuern!

Unfallstelle Einfahrt Riegelspitze/Fercher Str.

Sonderheft Radreisen 2022 erschienen

Das Sonderheft Radreisen 2020 des Magazins MY BIKE ist erschienen. 7,90€ im Zeitschriftenhandel oder im READLY Zeitschriftenabo enthalten (www.readly.com). Thomas hat das Magazin in elektronischer Form.
Unter anderem werden 42 Radtouren in Deutschland ausgiebig mit GPS-Daten beschrieben.

Titelbild
Inhalt
Tourenübersicht mit Karte